Joseph H. Pilates
Joseph Hubertus Pilates war gebürtiger Deutscher und kam 1880 in der Nähe von Düsseldorf zur Welt. Seit jeher interessierte er sich für körperliches Training, denn als Kind war er eher schmächtig.
Er war der körperlichen Ertüchtigung sehr stark verbunden und wurde später Turner, Skiläufer, Taucher und sogar Boxer. Während des 1. Weltkrieges internierten ihn die britischen Behörden. Diese Zeit nutzte er zum intensiven Studium, seine Kenntnisse über Gesundheit und ganzheitliche Fitness weiter zu entwickeln. So beschäftigte er sich u.a. mit Yoga, aber auch mit dem Studium von Tierbewegungen. Schließlich arbeitete er als Krankenpfleger in einem Hospital und wendete sein Wissen an, um Verletzte und kranke Häftlinge zu rehabilitieren. Indem er an den Krankenhausbetten Metallfedern anbrachte, hatten die Patienten die Möglichkeit für ein Widerstandstraining. Er entwickelte hier den ersten Prototyp seiner heutigen Pilates-Geräte, die noch immer beim ersten Blick an ein umfunktioniertes Krankenbett erinnern.

Er ging 1923 nach New York, um dort ein eigenes Trainingsprogramm zu entwickeln, dass er Pilates Method nannte. In seinem ersten Studio unterrichtete er vorwiegend Tänzer und Sportler; auch damalige VIPs wie etwa Martha Graham zählten zu seinem Klientel. Heute - 80 Jahre später - wird Pilates-Training international immer beliebter, da die Balance zwischen Körper und Geist immer evidenter wird. Pilates glaubte immer an den Zusammenhang zwischen Körper und Geist. Sein Lieblingszitat von Schiller daher: „Es ist der Geist, der den Körper baut.“

Es war seine Absicht eine Trainingsform zu entwickeln, die für jeden geeignet ist. Trainierte und untrainierte Menschen sollten unabhängig von ihrem Alter nach der Pilates Methode trainieren können.

Weiterlesen - über die Methode von Joseph Pilates